Osterfest-Osterpest-Ostertest

Egal wie man es betrachtet, aber 4° Grad um die Mittagszeit und dieser scharfe Ostwind sind einfach zu kalt für mich, um eine anständige Radeinheit auf den Asphalt zu zaubern.

My Bike

Dabei hatte ich mein Bike schon auf Betriebs-temperatur gebracht und es stand Hufe scharrend im Hinterzimmer. Geplant waren zuerst eine Laufeinheit mit dem Ziel Höhenmeter zu sammeln und danach sollte eine flache lockere Rollereinheit auf dem Rad folgen.

Da lagen aber heute Theorie und Praxis arg weit auseinander, denn mein Körpergefühl sagte mir schon auf dem ersten Laufkilometer, dass es eindeutig zu kalt für eine Radeinheit war. Zum Glück hatte ich noch meine Ärmlinge im Rucksack und die kamen schon nach 500m an die Arme, denn mein Langarmshirt war einfach zu wenig. Meine 3/4 Tight ging aber völlig in Ordnung.

Scott T2 Kinabalu

Als Schuhwerk diente mir heute der Scott T2 Kinabalu, der bei mir schon auf Asphalt einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat. Aber es sollten ja hauptsächlich Trailpassa-gen im profilierten Gelände sein und auch deutlich länger. Also war ich sehr gespannt, ob er meinen Lobeshymnen Stand halten könnte. Wenn ja käme er in die engere Wahl für meine Ausrüstung zum Transalpine-Run, also schon ein ernster Test.

Ich wollte heute soviel Höhenmeter sammeln wie es auf 2,5h möglich ist, ohne irgendwohin fahren zu müssen. Das hieß einen möglichst steilen Anstieg zu finden, der in meiner Nähe liegt und den ich dann so oft wie möglich hochlaufen wollte. Als ideale Steigung fiel mir nur der Anstieg zum Judenfriedhof ein, der ziemlich steil (16%) vom Mainradweg aus zu den Drei Kreuzen im Schweinheimer Wald führt.

Mit dem Gedanken im Gepäck lief ich die ersten drei Kilometer flach asphaltiert auf dem Radweg bis ich zu der Stelle kam, wo es direkt in den Anstieg geht. Dort zückte ich meine Lekistöcke und erklomm die erste Wand die mich gleich mal 80m nach oben katapultierte. Dann ging es noch einmal kurz bergab bevor ich auf meine eigentliche Runde stieß, die ich in den folgenden 2h nicht mehr verlassen sollte.

Die Runde ist schnell erklärt. Zuerst kommt ein asphaltierter Anstieg von 600m Länge, wo man fast die gesamte Steigung von 90m erklimmen muss. Danach geht es auf weichem Boden durch den Wald und über die Felder in einem Halbkreis wieder zum Start, insgesamt 2100m. Nachdem ich viermal die Runde hinter mich gebracht hatte, beschloss ich mich heute mit acht Runden zu begnügen.

In der letzten Runde lief ich nach der Steigung weiter bis hoch zu den drei Kreuzen und über Schweinheim nach Hause. Knapp 27km zeigte mein Garmin und insgesamt 890 Höhenmeter in 2:30h. Der Scott Schuh hielt was er mir schon bei meinen kleineren Trainingseinheiten versprochen hatte. Ich war immer im sicheren Stand und die Dämpfung und der Gripp suchen ihresgleichen. Außerdem ist der Schuh extrem leicht und man will immer schneller laufen, so auch heute. Schon lange nicht mehr so entspannt mein Training progressiv gestalten können.

Link zum Training

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s